Gruppen Outplacement

Gruppen Outplacement nehmen Fachkräfte mit einem Jahreseinkommen von unter 100.000 Euro in Anspruch. Die Kosten hierfür bewegen sich regelmäßig zwischen rund 3.000 bis 6.000 Euro und sind bis zu 50 % förderfähig durch die Bundesagentur für Arbeit nach § 216a SGB III. Viele Unternehmen beantragen für ihre Mitarbeiter diese Förderung und tragen den Rest der Kosten oder beteiligen die Betroffenen mit höchsten 10 – 20 % daran. Ein Gruppen Outplacement hat Vor- und Nachteile. Ein Vorteil besteht ganz sicher im Austausch in einer Gruppe, als nachteilig können fehlende Individualisierungen und Zeitressourcen empfunden werden – die Berater können nicht so stark auf den einzelnen Teilnehmer eingehen wie bei einer Einzelberatung. Dennoch werden sehr essenzielle Probleme wie die richtige Form und Vorgehensweise bei einer Bewerbung besprochen.

Varianz bei den Anbietern von Gruppen Outplacement

Zwischen den einzelnen Anbietern von Gruppen Outplacement variieren die Gruppenstärken und die inkludierten Leistungen. Individuelle Eigenschaften eines Gruppenteilnehmers – alle Stärken und Schwächen – können und sollen ausdrücklich wenig bis nicht erfasst werden, es sei denn, der Gruppenleiter nimmt eine vergleichende Betrachtung zwischen einzelnen Teilnehmern vor. Dennoch entwickeln die Agenturen durchaus sehr spezielle Konzepte und stimmen diese in der Regel mit dem Unternehmen ab, das meistens auch die Finanzierung übernimmt beziehungsweise organisiert. Zudem kennen die Personalverantwortlichen eines Unternehmens am besten ihre Mitarbeiter, deren Vorerfahrungen, Kenntnisse und den möglichen Beratungsbedarf. Die enthaltenen Leistungsbausteine des Gruppen Outplacements richten sich sowohl an die Mitarbeiter selbst als auch an die Personalverantwortlichen des Unternehmens, aus welchem diese Mitarbeiter ausscheiden müssen.

Bundesweite Vernetzung der Unternehmensberatung DETEKTEI24

Mögliche Leistungsbausteine eines Gruppen Outplacements

Die folgenden Leistungsbausteine stammen von einem der Anbieter für Gruppen Outplacement, sie lassen sich in ähnlicher Form auf andere Beratungsunternehmen übertragen.

  • vorbereitende Beratung des Unternehmens
  • Moderation von Trennungs-Management
  • Trennungs-Training für Führungskräfte
  • Info-Veranstaltung für die Mitarbeiter
  • Begleitung und eigenständige Durchführung von Auffanggesprächen
  • Gruppen-Workshops
  • auf Wunsch kurze Einzelberatungen (muss auf der Kostenseite abgestimmt werden)
  • Einrichtung einer Hotline für die Mitarbeiter
  • Jobhunting und Firmenmailing (Initiativbewerbungen)
  • Bewerbungstraining
  • Organisation von Weiterbildung und Qualifizierung
  • Beratung zur Existenzgründung
  • Einrichtung eines Bewerbungs-Büros
  • Angebot einer Stellenbörse aus der internen Datenbank des Beratungsunternehmens
  • Re-Vitalisierung von im Unternehmen verbleibenden Mitarbeitern inklusive Team-Coaching

Bewerbungstraining im Rahmen des Gruppen Outplacements

Das Bewerbungstraining nimmt im Rahmen des Gruppen Outplacements eine zentrale Stelle ein. Es umfasst die Bereiche der Stellensuche, der schriftlichen Bewerbung und des Vorstellungsgesprächs. Hierzu stellen die Berater im Rahmen des Gruppen Outplacements Material zur Verfügung, beispielsweise zum formalen Aufbau eines Bewerbungsschreibens und des Lebenslaufs. Auch Rechtssicherheit wird vermittelt. Was muss, darf und kann in einer Beurteilung stehen, wie wirkt es sich auf die Einschätzung durch den künftigen Arbeitgeber aus? Müssen Arbeitgeber Bewerbungsunterlagen zurücksenden? Welchen Stellenwert hat die E-Mail-Bewerbung? Schränkt sie die Erfolgschancen ein? (Nein: Viele Unternehmen wünschen nur noch elektronische Bewerbungen, die dennoch formal korrekt abgefasst sein müssen.)

Weitere Informationen erhalten Sie im Gesamtratgeber zum Outplacement.

Comments are closed.