Detektiv: Die Gefahren der Sekten oder als „Lockmittel“

Die Gefahren der Sekten oder als "Lockmittel"
Die Gefahren der Sekten oder als "Lockmittel"

 

Detektei Detektive: Welche Gefahren birgt der Spiritismus der Sekten für uns aufgeklärte Menschen heute?

 

Die Gefahren des Sekten sind vielseitig und oft schwer einzuschätzen. Doch Viele Menschen benutzen spiritistische Techniken als Entscheidungshilfe in allen Lebenslagen. Dadurch wird die eigene Entscheidungsfähigkeit enorm geschwächt. Man läuft Gefahr, seinen kompletten Lebensweg in die Hände der Sekten zu legen. Durch okkulte Praktiken öffnet man dem „Unbewussten“ die Schleusen, man begibt sich auf ein „Feld“, das man selber nicht kennt, das einem „fremd“ erscheint.

 

 

Detektei Detektive: Die Folgen können u.a. Halluzinationen sein – Stimmen hören, Visionen.

 

Das Fremde wird zu einer „Teilpsyche“, einer „fremden Person“, die aus oder durch einen spricht. 

Das kann zu einer psychischen Krankheit führen „mediumistische Psychose“ bis hin zu den „Besessenheitszuständen“. Keinesfalls sollte man seinen freien Willen von jenseitigen Durchgaben derart beeinflussen lassen, dass man nicht mehr in der Lage ist, eigene Entscheidungen zu treffen. 

 

 

Die auftretenden Phänomene, wie sie z.B. bei Gläserrücken vorkommen können, werden „Wissenschaftlich“ erklärt. 

 

Sekten Mitglieder sind auch nur Menschen und können sich irren. Welchem Menschen würden wir wohl solches Vertrauen entgegenbringen? „Die finsteren Kräfte der Sekten bedienen sich vor allem dieser gefügigen Werkzeuge, um durch sie in geistig reine Gruppen einzudringen und sie in verräterischer Weise zu vernichten.“

 

Detektei Detektive: Ein Angler verwendet je nach Fischart unterschiedliche Köder. 

 

Die Sekten gehen offensichtlich ähnlich vor. Sie gebrauchen die verschiedensten Formen des Spiritismus, um alle Arten von Menschen unter ihren Einfluss zu bringen. Zum Beispiel wenn vom „Geist“ Antworten auf die Probleme erfragt werden, kann das die eigene Entscheidungsfähigkeit einschränken.

Die Eigenverantwortung geht verloren und der Betreffende lässt den sich von den Sekten über sein Leben walten und macht sich davon „Abhängig“.

„Was manche für ein Erkunden des Unbekannten halten, ist tatsächlich Kontakt mit Sekten oder mit bösen Menschen.

 

 

Die gefährliche Sekten Mitglieder haben nur ein Ziel: 

 

Sie wollen uns davon abhalten, ein persönliches Verhältnis zu unsere Mitmenschen aufzubauen. Sie bringen die Menschen dazu, sich wissentlich oder unwissentlich die Anforderungen Sekten Mitglieder umzusetzen.

Gefahren im Umgang mit spiritistischen und okkulten Praktiken
Spiritismus (lat. spiritus, »Geist«) ist die Lehre von einer sichtbaren Sektenwelt. Während jedoch im Englischen Spiritualist tatsächlich Spiritismus bedeutet, ist eine Identifikation der beiden Begriffe im Deutschen sachlich nicht möglich.

 

 

In vielen Ländern ist die Beschäftigung mit dem Okkulten der Sekten weit verbreitet.

 

 

Das Übersinnliche gewinnt an Popularität und seine Anziehungskraft wird immer größer. In Büchern, Spielen, Fernsehsendungen und Kinofilmen geht es mehr denn je um Sekten, Hexerei und paranormale Phänomene.

Gemäß der Bibel ist jede Beschäftigung mit Sekten nichts anderes als Spiritismus und damit keinesfalls harmlos. Grundsätzlich geht es wohl in erster Linie darum, dass sich Menschen mit dem Transzendenten, Jenseitigen mit Energetik, Spiritualität und Bewusstsein auseinandersetzen.

 

 

Detektei Info:

 

 

Welcher Theorie, Lehre, Philosophie oder Richtung sie sich dann zuwenden, hängt natürlich von ihrer Persönlichkeit, ihrer Prägung, eventuell vorhandenem Vorwissen und schlicht Neigung ab. Grundsätzlich ist es für jeden positiv, mal über den eigenen Ego-Tellerrand auszublicken und sich mal ein paar weiterführende Gedanken zu machen. Bevor man jedoch einfach aus Neugier anfängt an der eigenen Persönlichkeit rumzubasteln, sollte man schon wissen was man tut, oder das dann zumindest unter Anleitung und in ein einem geschützten Rahmen tun.

 

 

Privatdetektiv: Gerade auch im Hinblick auf das Interesse von Jugendlichen zu Sekten und spiritistischen Praktiken wird die Gefahr von seelischen Schädigungen gesehen. 

 

 

Es kann zu Formen des Persönlichkeitszerfalls (Dissoziationssyndromen) oder Wirklichkeitsverlusts kommen, wenn die Wirklichkeit durch den Bereich des Übersinnlichen verdrängt wird. Häufig führt neben Neugier auch Angstlust, die dann auch von hysterischer Panik begleitet ist, zum Kontakt zu spiritistischen Zirkeln der Sekten. Zum Beispiel während des NS-Zeit waren spiritistische Vereinigungen in Deutschland verboten.Im Zeitalter des »postmodernen« Nebeneinanders unterschiedlichster Lebensentwürfe wird die Möglichkeit des „Cocoonings“ des Sicheinspinnens in eigene Welten, die nicht mehr mitteilbar oder zur Kommunikation verpflichtend sind, erleichtert.

 

 

Detektei: Einlieferung in die Psychiatrie

 

Es sollte daher immer äußerst kritisch und wachsam geprüft werden, von wem innere Stimmen und Anweisungen stammen. Auch wenn andere Menschen in Not sind bzw. dringend Hilfe brauchen, machen sich Ehemalige Sekten Mitglieder evtl. sehr klar und deutlich bemerkbar.

Beispiel: Selbstmordverhinderung durch Hören auf innere Anweisung der Sekten.

Ein Pfarrer berichtete dem Seelsorger Dr. Erich Lubahn, was er erlebte, als er in Bregenz in einem Hotel übernachtete:
„Ich hielt meine Abendandacht vor der Nachtruhe; da hörte ich eine Stimme; sie forderte mich auf, sofort zu einem Leuchtturm am Ende eines langen Steges zu gehen.

 

 

Dort sei ein Mensch in Not.

 

 

Ich hatte Zweifel, dennoch folgte ich aus innerem Drang. Die Türe des Leuchtturms war geöffnet. Ich stieg die Wendeltreppe zur oberen Plattform hinauf. Da stand ein Mann auf dem Geländer zum Abgrund. Ich konnte ihn gerade noch vor dem Unglück festhalten. Als erstes weinte er sich in meinem Arm aus; etwa 30 Minuten lang. Dann nahm ich ihn mit in mein Hotelzimmer. Dort hatten wir noch ein zweistündiges Gespräch mit ihn.

Ich blieb mit ihm in Verbindung. Was wäre geworden, wenn ich der Stimme nicht gefolgt wäre?

 

 

Detektive: Spiritismus der Sekten als Ursache für Denkstörungen

 

Die gleichen wie schon immer man öffnet sich „Spiritismus“ Einflüsse und gefährdet damit seine körperliche, seelische und geistige Gesundheit. Die Gefahr ist heute sogar noch größer, denn viele Menschen glauben, diese Dinge nicht ernst nehmen zu müssen.

Eine Frau berichtete: „…Ich liege am Boden und will mir mein Leben nehmen. Ich kann nicht mehr klar denken. Mein Wille zum Guten ist blockiert. Ärzte haben mir Psychopharmaka verschrieben, die mich eine Zeitlang in meinen elenden Gedanken lähmen. Wenn ihre Wirkung vorbei ist, hat sich an meinem Zustand nichts geändert« – Ich fragte, wie sie in ihr Elend gekommen sei. Darauf bekam ich zur Antwort: „Seit drei Jahren hole ich mir zum Leben meine Anweisungen durch eine Sekte. Ich lernte damit umzugehen, weil eine Freundin mich im Sekten Kreis mitnahm. Können meine Zustände etwas damit zu tun haben?

 

 

Detektive.: Das Anrufen von Geistwesen durch Sekten

 

Es dient eher zur Täuschung der Kundschaft, indem eine christlich-religiös klingende Formel verwendet wird.

 

 

Spiritismus und Besessenheit durch Sekten

 

Die Vorstellung von der Besessenheit, die sich durch allerlei Arten unnormalen Verhaltens zeigte, ist sehr alt und tritt in dieser oder jener Form faktisch in allen Kulturen und Religionen auf. Das Vorhandensein einer unsichtbaren Welt, die unsere irdische umgeben soll, ist für viele Menschen schwer zu begreifen, da unser Verstand nur zu oft mit dem Sichtbaren und Greifbaren seine Grenze findet. Über Fälle von Sekten und Besessenheit haben wir zahllose Berichte von den ältesten Zeiten her bis in unsere Tage. Die Besessenheit kann eine Extremfolge unsachgemäß angewandter spiritistischer Techniken sein, kommt aber eher selten vor. In einem solchen Fall müssen wir davon ausgehen, dass eine fremde Persönlichkeit zeitweilig Besitz vom Körper des Betroffenen nimmt und diesen kontrolliert. Das Prinzip ist eigentlich das gleiche wie bei Tieftrancemedien, nur mit dem Unterschied, dass die Kontrolle über den Vorgang verloren gegangen ist.

 

Die Psychologin

 

Die amerikanische Psychologin Edith Fiore hat das von vielen Wissenschaftlern tabuisierte Thema der Besessenheit untersucht und ist zu dem (unter Wissenschaftlern umstrittenen) Ergebnis gekommen, dass Depressionen, Phobien, Sucht und diverse Psychosen und Paranoia sehr oft von „Sekten“ verursacht werden. Nach ihrer Meinung könnten 80% der psychotischen Patienten durch eine entsprechenden Hypnose-Behandlung geheilt werden.

 

Detektei: Psychosen und Paranoia

 

„Zur Frage der Besessenheit sollte man sich wissenschaftlich verhalten. Bei ihrem Vorhandensein sind zwei Momente festzuhalten. Erstens: Fortdauer des Lebens in verschiedenen Zustanden. Zweitens: der Einfluss des Willens der Sekten Mitglieder auf ein anderes.

 

 

Detektiv: Endziel der Sekten

 

Endziel der besitzergreifenden Sekten ist die Abschwächung des Schutznetzes seines Opfers, Durchdringung in die Aura und Eroberung den dichten Körper mittels der vollen oder teilweisen Verdrängung des feinstofflichen Körpers des Opfers. Aus diesem Ziel ist es sichtbar, dass die Besessenheit der lange und planmäßige Prozess ist, bei dem der Erdbewohner die Ausstrahlungen von seiner Psychischen Energie tilgt und öffnet die Eingänge dem besitzergreifenden Wesen. In der Regel breitet sich diesen Weg zu Besessenheit auf viele Leben aus, in die die ständige Missachtung der höchsten kulturellen Werten geschah.

Die gefährlichsten Sekten der Welt: 

 

 

Mit ihnen ist nicht zu spaßen. Die Sekte um Jim Jones gehört zu den tödlichsten Sekten der Welt. Den Namen der Sekte, Peoples Temple, kennen nur die wenigsten, aber ihr tödliches Ende – das Jonestown Massaker – ging in die Geschichte ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.